Der Billhafen ist ein Kreuzungspunkt für viele Fahrradrouten (Foto:Bina Engel)

 

Hamburg hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil des Radverkehrs bis 2030 auf 25 bis 30 Prozent zu steigern. Der Ausbau des übergreifenden Radwegenetzes spielt dabei eine wichtige Rolle: Zwölf Velorouten verlaufen sternförmig von der Innenstadt in die äußeren Stadtteile und das Umland. Nun wird die Veloroute 9 an vier Stellen ausgebaut, darunter auch im Stadteingang Elbbrücken.

Baustelle an der Veloroute 9 Höhe Alexandra-Stieg, April 2021 (Foto: Stefan Groenveld )

 

Eigene Trasse für Radfahrer bei Entenwerder

Die Veloroute 9 verknüpft den Bezirk Bergedorf und die Vier- und Marschlande mit dem Rathausmarkt. Auf insgesamt 19 Kilometern führt die abwechslungsreiche Tour über den Oberhafendeich durch Hammerbrook, Rothenburgsort (über den Elbpark Entenwerder), Moorfleet, Allermöhe bis nach Bergedorf. Der viel genutzte Abschnitt vom Alexandra-Stieg an der Billhorner Brückenstraße bis zum Ausschläger Elbdeich wird nun ertüchtigt und die Verkehrsführung auf rund 1,2 Kilometer Länge verbessert. „Bisher kommt es zwischen dem Rad- und Fußverkehr – insbesondere innerhalb des Elbpark Entenwerder – zu häufigen Konflikten“ , heißt es in einer Mitteilung des Bezirksamts. Daher wird für den Radverkehr künftig eine eigene, beleuchtete Trasse hergestellt.“ Die Arbeiten dauern von April 2021 bis September 2021.

Blick vom Quartier Elbbrücken Richtung Entenwerder

Künftige Brücke für Radfahrer und Fußgänger zum Elbpark Entenwerder  (Visualisierung: schlaich bergermann partner)

Neue Brücken

Ab 2023/24 führt ganz in der Nähe eine neue Brücke für Fußgänger und Fahr-radfahrer von der grünen Halbinsel Entenwerder zum Elbbrückenquartier in der HafenCity und eröffnet neue Wegeverbindungen. Sie entsteht im Rahmen des neuen Stadteingangs Elbbrücken, der Rothenburgsort und HafenCity als Nachbarquartiere künftig miteinander verknüpft. Als Sieger aus dem von der Billebogen Entwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG (BBEG) und der HafenCity Hamburg GmbH (HCH) ausgelobten Gestaltungswettbewerb ging im Herbst 2020 ein Entwurf von schlaich bergermann partner (Stuttgart) mit gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg) und Ingenieurbüro Spieth Beratende Ingenieure GmbH (Esslingen) hervor. „Die neue Brücke in Entenwerder wird ein wichtiges Puzzlestück für die Mobilitätswende in Hamburg. Sie wird Menschen im wahrsten Sinne des Wortes verbinden und bietet gleichzeitig eine sinnvolle Anbindung an das bestehende und im Ausbau befindliche Radstreckennetz“ , so der Staatsrat, Behörde für Verkehr und Mobilitätswende,  Martin Bill.

Geplante Fahrradverbindungen im Billebogen und in der Nachbarschaft (Plan: BBEG)

Ausbau des Radverkehrsnetzes

Im Stadteingang Elbbrücken und im Billebogen sind perspektivisch zwei weitere Brücken sowie ein Tunnel, alle für Radfahrer und Fußgänger, geplant. Zwischen Oberhafendeich und dem Elbtower sowie der U- und S-Bahnstation Elbbrücken soll eine rasche Verbindung über den Billhafen und den Oberhafenkanal insbesondere für das westliche Rothenburgsort geschaffen werden. Im Norden des Billebogens nahe dem Heidenkampsweg ist eine weitere Brücke über die Bille vorgesehen, die durch einen Tunnel durch den Bahndamm im Süden des Neuen Huckepackbahnhofs ergänzt wird, um das letzte Stück des Alster-Bille-Elbe-Grünzugs als neue Freiraumachse zu schließen.