Drei renommierte Planungsteams wurden in einem ungewöhnlichen Verfahren Ende September 2019 ausgewählt, um ihre Ideen und Visionen in Entwürfe für den neuen Eingang zu Hamburgs innerer Stadt an den Elbbrücken umzusetzen. Im weiteren Verlauf des Städtebaulichen Testplanungsverfahrens können Elemente der drei verschiedenen Entwürfe flexibel miteinander kombiniert und in einem Rahmenkonzept für die nachfolgenden Planungen zusammengeführt werden. Der an das Verfahren anknüpfende Beteiligungsprozess wird für die Leitplanung berücksichtigt.

 

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Die Elbbrücken und die Billhorner Brückenstraße bilden den Eingang von Süden zu Hamburgs innerer Stadt und stellen die Verbindung zu den benachbarten Quartieren der HafenCity, der Veddel und von Rothenburgsort her. Dieser Stadtraum wird meist als ‚Transitraum‘ wahrgenommen, der mit den Elbbrücken und den großen Blickbeziehungen auf Elbe und Innenstadt bereits heute den Stadteingang prägt. Diese Qualitäten wollen wir stärken  und mit neuen Nutzungen und Freiräumen am Wasser dem Raum ein neues Gesicht geben. In dem Testplanungsverfahren zum Stadteingang Elbbrücken haben wir erstmals eine umfassende Perspektive für diesen Bereich entwickelt, der durch die Nähe zum Zentrum und zur Elbe und Bille aus unserer Sicht große Potenziale birgt.“

 

Franz-Josef Höing, Oberbaudirektor, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen: „Die jetzt vorgestellten Ergebnisse zeigen eindrücklich, wie wichtig es ist, in einem größeren Zusammenhang und Maßstab über den Stadtraum zwischen der Veddel und der City Süd nachzudenken. Der ungeordnete Raum aus Versatzstücken der letzten 100 Jahre kann sich nun schrittweise zu einem großstädtischen Eingangsraum in die innere Stadt weiterentwickeln. Die drei vorliegenden Vorschläge bieten dafür mehr als nur interessante Ansätze.“

 

Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Billebogen Entwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG: „Mit dem Testplanungsverfahren für den Stadteingang Elbbrücken und dem Wettbewerblichen Dialog für den neuen Stadtteil Grasbrook entsteht erstmals eine Gesamtperspektive auf den Stadt- und Landschaftsraum von der Norderelbe bis zum Billebecken. In der Offenheit und Anschlussfähigkeit der Entwürfe aus dem Testplanungsverfahren liegt – neben der inspirierenden Qualität einzelner Ideen – die herausragende Qualität dieses Verfahrens. Der Billebogen als Kernareal des Planungsgebiets für den Stadteingang Elbbrüclen wird von den Entwürfen und der Diskussion erheblich profitieren.“

 

Prof. Kees Christiaanse, Vorsitzender des Beurteilungsgremiums: „Ein Testplanungsverfahren bietet den Teams größere Freiheiten als übliche Wettbewerbe, ihre Ideen zu entwickeln und zu überprüfen, welche Auswirkungen sie auf die Umgebung und die Stadt als Ganzes haben. Das führt sehr oft zu neuen Einsichten, die  in das weitere Verfahren aber noch miteinfließen können. Davon profitiert die Freie und Hansestadt Hamburg, wenn am Ende die für alle beste Lösung für eine qualitative Erweiterung der Stadt an dieser wichtigen Stelle gefunden ist.“ 

Die Entwürfe aus dem Städtebaulichen Testplanungsverfahren werden im Herbst in bezirklichen und parlamentarischen Gremien, in Fachkreisen sowie in der lokalen und stadtweiten Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt. Als zentrale Veranstaltung fand am 16. November eine Stadtwerkstatt  mit anschließender Ausstellung sowie Online-Beteiligung statt, es folgten weitere Diskussionsformate. Aufbauend auf den Entwürfen, den Beteiligungsprozess, der Diskussion in den Gremien wird bis Mitte 2020 ein Rahmenkonzept als Orientierungsrahmen für die nachfolgenden Planungen erarbeitet.

Bürger diskutieren am Stadtmodell – Copyright: Miguel Ferraz

Das Testplanungsverfahren wird von der Billebogen Entwicklungsgesellschaft (BBEG), einer hundertprozentigen Tochter der HafenCity Hamburg GmbH, in Kooperation mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) und dem Bezirksamt Hamburg-Mitte verantwortet. Ende Januar 2019 wurden zunächst sechs Planungsteams eingeladen. Neben dem Kernareal im Billebogen umfasst das Planungsgebiet zudem die nördliche Veddel, das Gebiet am Haken in Rothenburgsort  sowie Bereiche der südlichen Amsinckstraße an der Grenze zu Hammerbrook. Zu den konkreten Aufgabenstellungen gehörten unter anderem eine Neukonzeption des Bereichs rund um die denkmalgeschützten Hallen am Veddeler Marktplatz, der Umbau des für den heutigen Verkehrsbedarf überdimensionierten Autobahnkleeblatts zwischen der Billhorner Brückenstraße und dem Billhorner Röhrendamm sowie die Platzierung des Elbdomes als multifunktionale Veranstaltungshalle. Zudem war ein schlüssiges Leitbild für den Landschaftsraum gefragt, um die „grünen und blauen“ Freiräume entlang Bille und Elbe besser erlebbar zu machen.

Ein breit zusammengesetztes Beurteilungsgremium unter dem Vorsitz des niederländischen Architekten Prof. Kees Christiaanse begleitete den Prozess und bewertete die Arbeiten. Am 24. September stellten die nach der zweiten Runde verbliebenen drei Planungsteams von COBE mit COBE Landschaft (Kopenhagen), E2A mit Hager Partner AG Landschaftsarchitekten (Zürich) und gmp international mit WES GmbH LandschaftsArchitektur (Hamburg) ihre finalen Entwürfe vor.

Gmp und WES Landschaftsarchitekten fügen das heute stark fragmentierte Umfeld rund um die Elbbrücken in das Grüne Netz Hamburgs ein und formulieren die Billhorner Brückenstraße als räumlich gefasste Magistrale. Der Billhafen – mit dem Elbdome in zweiter Reihe – verbindet als Freizeit- und Kommunikationsort einen neu zu schaffenden urbanen Sportpark entlang der Bille mit den bereits bestehenden Erholungsräumen auf Entenwerder. Auf der Südseite der Elbe platziert das Planungsteam angrenzend an einen „Superblock“ einen weiteren Grünraum am Wasser – den „Veddeler Balkon“.

Blick auf den Billhafen – Entwurf: gmp mit WES Landschaftsarchitektur

E2A mit Hager Landschaftsarchitekten verfolgen die Idee eines großzügig angelegten, zentralen Brückenparks, der sich zwischen Hammerbrook, Rothenburgsort und HafenCity erstreckt. Als prägender Charakterbau ist der Elbdome im westlichen Bereich des heutigen Autobahnkleeblatts integriert.

Umbau des Autobahnkleeblatts an der Billhorner Brückenstraße – Entwurf: E2A mit Hager Landschaftsarchitekten

COBE entwickelt entlang dem Entenwerder Elbpark und zwei neu zu schaffenden Grünräumen – dem Bille Brückenpark und dem Veddeler Deichpark – neue urbane Nachbarschaften. Am Billhafen setzt das dänische Büro in direkter Nachbarschaft zum Elbtower einen besonderen Akzent mit dem Elbdome.

Blick auf den Billhafen – Entwurf: COBE mit COBE Landschaft